Wärmedämmung

Häuser, die durch mangelnde Dämmung zu viel Wärme an die Umgebung abgeben, sind mitbeteiligt an der allgemeinen Klimaerwärmung. Dabei ist eine nachträgliche Wärmedämmung denkbar einfach und kann direkt mit dem nächsten Neuanstrich verbunden werden. So handelt man ökologisch sinnvoll und tut direkt etwas für seinen Geldbeutel durch Reduzierung der Heizkosten und Wertsteigerung des Hauses.

dachgefaelledaemmung.png
daemmung1-1.780x850.jpg

Außendämmung

Jahrzehntelange Erfahrung in der Praxis zeigt: Die beste Lösung für effektiven Wärmeschutz von Gebäuden ist die Fassadendämmung. Mit ihr lassen sich alle Vorgaben des Gesetzgebers erreichen und gleichzeitig die Kosten für Energie deutlich senken. 

Die an der Außenseite des Gebäudes angebrachte Dämmung hält die Wärme im Haus. Die Zimmerwärme durchdringt zwar die Wand, geht aber nicht nach außen verloren.

 

Innendämmung

Gerade Fassaden älterer Gebäude, bei denen das Erscheinungsbild erhalten werden soll, verfügen über einen mangelhaften Wärmeschutz. Um hier effektiv Wärmeverluste zu vermeiden, bietet sich eine Innendämmung an. So sparen Sie dauerhaft Heizenergie.

Neben Heizkosten-Einsparungen sorgt die Dämmung für eine erhöhte Oberflächentemperatur der Wände und damit für ein behaglicheres Raumklima – egal ob Wohn- oder Arbeitsraum.

Stehfalzdach_im_Alpinen_Gelnde.jpg